KaTeCo #2 – Stakeholder, Umfelder und Risiken

23. August 2015

Nach eineinhalb erholsamen Ferienmonaten verabredeten wir uns erneut zu einem Kaffeeteamcoaching. Diesmal drehte sich hauptsächlich alles um die Vorbereitung der Inhalte für den Diplomarbeitsantrag. Zusätzlich tauschten wir auch einige Ideen bezüglich des Blogkonzepts aus. Steht dir die Antragseinreichung ebenfalls bald bevor? Dann kann dir dieser Eintrag bestimmt behilflich sein.

Retrospektive

Unser komplettes Team versammelte sich am 23. August 2015 erneut in Christinas Garten. Als kleines Warming-Up starteten wir mit einer Retroperspektive. Dabei teilten wir uns gegenseitig mit, was wir momentan gut und schlecht im Projekt finden. Außerdem erläuterten wir neue Ideen, welche wir über die Sommerferien entwickelt hatten. Nachdem sich einige Ansichten nach gründlicher Recherche etwas verändert hatten, verbesserten wir den Steakplan damit er wieder auf dem neuesten Stand gebracht ist.

Retrospektive
Opening: Retrospektive

Projektziele (Steakplan)

Zunächst wurden die Projektziele, also unser Steakplan, überarbeitet. Jeder für euch nützliche Plan sollte auf Gültigkeit geprüft werden!

Projektstrukturplan

Christina und Markus präsentierten uns stolz ihre Konzepte des Bloglayouts. Beide haben wirklich gute Arbeit geleistet. Anschließend widmeten wir uns dem Hauptthema des Tages: Dem Antrag. Wir gingen nacheinander durch was alles zu erledigen war und teilten kleinere Teile des Antrags untereinander als ToDo’s auf. Den Projektstrukturplan (PSP) und die Umfeld- und Risikoanalyse wollten wir lieber gemeinsam als Team erstellen. Somit begannen wir danach Arbeitspakete und Meilensteine für den PSP zu erstellen. Ein PSP ist ein Plan bei dem kontrollier- und planbaren Elemente eines Projekts geteilt werden. Jedes Element wird in Teilaufgaben, welche auch Arbeitspakete genannt werden, gegliedert und anschließend wird jedes Paket und jedes Element nummeriert.

PSP
Projektstrukturplan (PSP)
Version 1

Projektwebsite

Habt ihr bereits eine Website, auf der euer Projekt präsentiert wird? Wenn nicht ist jetzt höchste Zeit dafür. Das 2. Coaching wurde, neben der Erstellung und Erweiterung der Projektmanagementpläne, für Brainstorming und Designvorschläge verwendet.

Stakeholder-, Umfeld- und Risikoanalyse

Nachdem wir den Plan fertiggestellt hatten, richteten wir unsere Aufmerksamkeit auf unsere Umfelder. Wir mussten uns gut überlegen wer Stakeholder unseres Projekts ist und diejenigen anschließend beurteilen. Welche Umfelder stellen ein Risiko dar? Welche können uns 100%ige Sicherheit garantieren? Diese Fragen gingen uns durch den Kopf. Bei einer Umfeldanalyse wird aufgezeichnet welche internen, externen und technischen Umfelder man in einem Projekt hat. Anschließend bewertet man die einzelnen Umfelder mit positiv, negativ oder beidem. Nachdem dies erledigt worden ist, werden die Umfelder mit negativer Beurteilung als Risiko analysiert. Hierbei bestimmt man die Eintrittswahrscheinlichkeit, die Auswirkung, die genaue Definition des Risikos und bestenfalls auch eine Gegenmaßnahme. Sobald alle Risiken begutachtet wurden, erstellt man noch ein Risikoportfolio, welches die Risiken als Punkte in einem Koordinatensystem darstellt.

Stakeholderanalyse
Risiko
Risikoanalyse

Actionplan

Am Schluss warfen wir einen Blick auf unseren Actionplan, den wir beim letzten Coaching erstellt haben. Nachdem wir die fertiggestellten Aufgaben mit einem Hackerl versehten, planten wir die nächsten Schritte. Die ToDo’s, die jeder einzelne beim Ansuchen bekommen haben, durften natürlich auch nicht fehlen.

Actionplan KaTeCo #2

Um den Tag noch schön ausklingen zu lassen, entfachten wir ein Lagerfeuer und setzten uns im Halbkreis darum. Während unser Grillzeug briet reflektierten wir noch einmal unser erfolgreiches Meeting und verspeisten es anschließend. Es war ein sehr harmonisches Beisammensein!


Teilen

Leave a Reply:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.